Die 5 Stuttgarter Mundartbühnen stellen sich vor. 2. Mundarttheatertage in Stuttgart-Münster 15.-17. September 2017
 Die 5 StuttgarterMundartbühnen stellen sich vor. 2. Mundarttheatertage in Stuttgart-Münster15.-17. September 2017    

2. Mundarttheatertage in Stuttgart-Münster. Wir laden Sie zu den 2. Mundarttheatertagen in das Kultur-und Sportzentrum, Stuttgart-Münster vom 15.-17. September 2017 herzlich ein.                                                   

Die Veranstaltung wurde eröffnet. Die Presse war auch anwesend. Hier ein Bericht der Cannstatter Zeitung.

Erste Mundarttheatertage erfolgreich

MüNSTER: Drei Tage schwäbisches Schauspiel im Kultur- und Sportzentrum

 

 

(vh) - Schwäbisches Theater pur: Vom 24. bis 27. September fanden im Bürgersaal der Turn- und Versammlungshalle Münster die ersten Stuttgarter Mundarttheatertage statt. Sechs Stuttgarter Bühnen (Neugereuter Theäterle, Boulevärle, Freilichtspiele Mühlhausen, Scheureburzler, Stuttgarter Strolche, Stuttgarter Komödle), schlossen sich 2011 zur Vereinigung Stuttgarter Mundarttheater (VSM) zusammen und stellten sich nun mit Theaterstücken erfolgreich vor.

Eine Marketingstrategie, um mehr Aufmerksamkeit bei den Stuttgartern zu erregen und eine Möglichkeit, um finanzielle Förderung von der Stadt Stuttgart zu bekommen. Dem ging eine Initiative von Berthold Guth, dem Vorsitzenden des Vereins voraus, der bei den Gemeinderäten 2010 für eine Förderung hausieren ging und mit der provozierende Frage „ob sich die Mitglieder des Gemeinderates ihres Dialektes schämen“, seit 2014 einen Zuschuss in Höhe von 4500 Euro für die die hiesigen Amateur-Mundartbühnen erstritt. Seine Initiative stieß vor allem bei den Gemeinderäten von CDU und FDP auf fruchtbaren Boden, namentlich den Gemeinderäten Jürgen Sauer, CDU, und Bernd Klingler, vormals FDP, jetzt AfD, die als Ehrenmitglieder eine Rede halten durften.

Kulturamtsleiterin Birgit Schneider-Bönninger, ließ sich vom Leiter des Stuttgarter Stadtarchivs Roland Müller vertreten: „Dr‘ Schwob ausm Archiv“, wühlte mächtig Staub auf, in dem er den Stadtteil Münster zum „Nabel der schwäbischen Mundart“ ausrief und mit schwäbischem Tonfall Qualitäten als Entertainer bewies und alles dagegen tat, dass der Spruch. “Wir können alles, außer richtig Schwäbisch“, sich als zukünftig erweisen wird. Auch die Bezirksvorsteherin von Münster und Gastgeberin Renate Polinski, nutze die Gunst der Stunde und bewies mit ihrer Karaoke-Mitsingeinlage, dass Schwäbisch in der Variante von Christof Altmanns Gassenhauer „Zwetschga ra do“, auch asiatische Wurzeln hat. Nach dem Redemarathon, bei dem auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag die „identitätstiftende Rolle der Mundartbühnen“, betonte und die Präsidentin des Amateuertheaterverbandes Naemi Zoe Keuler, in schwäbischem Zungenschlag, mit rheinländischem Akzent die Mundarttheatertage lobte, konnten sich die Gäste in einer Pause in Ruhe auf den Höhepunkt des Abends vorbereiten. Das Stuttgarter Komödle gab ihr wohl-einstudiertes Bauern-Theaterstück „Landeier“ zum Besten. Ein Stück aus der Feder von Frederik Holtkamp, das zwar in einer bayerischen, schriftdeutschen und in einer niederdeutschen Version vorhanden war, aber in der schwäbischen Version von den Stuttgarter Komödlern unter der Leitung des Regisseurs Werner Jost erst noch peu á peu, während der Proben erarbeitet wurde. Schwäbisch ist nicht gleich Schwäbisch, da gibt es bisweilen nicht nur feine, sondern grobe Unterschiede. Das wurde auch bei den „Landeiern“, dem Wirt (Ingo Raiser), den beiden Jungbauern Max- und Moritz Müller (Frank Dierolf, Pascal Mückenfuß,), dem Fahrradfahrer Richi (Ludwig Holzer), der Postbotin (Angi Tränkle-Mauch) und der Studentin Eva (Corinna Steinke) deutlich.

Während das Stück immer mehr seinem Höhepunkt entgegenging, trat der wohlfeile Gebrauch der schwäbischen Mundart, zugunsten geballter männlicher Körpersprache deutlich zurück, was die Zuschauer kurzweilig in bierzeltstimmungsartige Heiterkeit versetzte.

 

Artikel vom 28.09.2015 © Eßlinger Zeitun

 

 

Frau Naemi Zoe Keuler - Präsidentin

Grußwort Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg

Schwäbische Mundarttheatertage Stuttgart 25. - 27.09.2015

Sehr geehrte Damen und Herren, werte Ehrengäste und besonders liebe Kolleginnen und Kollegen der Vereinigung Stuttgarter Mundarttheater,

Premieren sind immer etwas Besonderes für Theaterleute. Heute erleben wir die Premiere der ersten schwäbischen Mundarttheatertage in Stuttgart.

Was passiert, wenn Schwaben sich zusammen tun, welche Kraft in ihnen steckt, das kennen wir bestens aus der Geschichte der sieben Schwaben. Im Gegensatz zu den etwas tölpelhaften Hasenbezwingern, haben wir es aber bei der Vereinigung Stuttgarter Mundarttheater mit "blitzgscheiteLeit" zu tun, die wissen warum es sich lohnt, zusammen zu stehen. Denn genau aus dieser vereinten Kraft entstehen Premieren und Festivals wie an diesem Wochenende.

Die vereinigten Bühnen Baden-Württembergs, also wir Kollegen vom Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg, die diese Kraft seit fast 100 Jahren nutzen, freuen sich über diese Initiative und wünschen, egal ob Badener oder Schwabe, viel Erfolg und gutes Gelingen. Ihr bereichert Baden-Württembergs Theaterlandschaft um ein Festival von uns für alle. Ihr zeigt, dass es sich lohnt, die "Kunscht des Schwätzens", die Mundart, zu pflegen. Wir wollen das gerne unterstützen und freuen uns, dass wir nächstes Wochenende auch in der Kategorie Mundart zum zweiten Mal den Landesamateurtheaterpreis verleihen können. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst zeigt dadurch, dass Heimatpflege durch Mundarttheater keine Randerscheinung ist, sondern zentrales föderungswürdiges Anliegen der Politik. Auch wenn man manchmal gemeinsam Spieße tragen muss, um zum Ziel zu kommen.

Gemeinsam wollen wir es allen zeigen, woher wir kommen, wie wir schwätzen, lachen und leben. Wir wollen zeigen, dass Mundart das Leben hier noch lebens- und liebenswerter macht. Und dass uns diese Wurzeln so stark machen, dass wir gastfreundlich gegenüber anderen Kulturen, Sprachen und Mundarten sein können. Denn nur wer seine Wurzeln kennt, hat den nötigen Halt für die Herausforderungen der Zeit. Mit Bodenständigkeit und Humor lebt es sich eben einfach leichter.

Als Landesverband Amateurtheater wollen wir Euch gratulieren und uns für Euren Einsatz für die Mundart bedanken.

Allen Besucherinnen und Besuchern wünschen wir unterhaltsame Stunden, sowie gute Gespräche und Begegnungen mit den Stuttgarter Kollegen. Und diesen wünschen wir viel Erfolg und toitoitoi. Die Erwartungen sind hoch, der Vorverkauf vielversprechend und alles ist bereit. Lasst das Fest beginnen!

Vielen Dank!

Vereinigung Stuttgarter Mundarttheater

Berthold Guth

1. Vorsitzender
Schneideräckerstr. 57
70378 Stuttgart
Telefon: +49 711 53 51 25

Fax: 03221-23 62 021

Mail: guth@stuttgart-vsm.de

 

Redaktion

Mail: redaktion@stuttgart-vsm.de

 

Freundlich unterstützt von

natürlich auch bei den Mundarttheatertagen in Stuttgart-Münster

Die Mitgliedsbühnen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Vereinigung Stuttgarter Mundarttheater 2011